Eisbaden: Meine ersten Schritte als Anfänger

Die allermeisten von uns versuchen alles, um Kälte zu meiden. Denn sie kann extrem unangenehm werden, sie bringt uns zum Zittern, frieren und macht uns dazu auch noch krank. Ja, selbst zum Tod führt sie. Da stellt sich die Frage, wie gesund ist Eisbaden eigentlich? Und trotzdem will ich Dir jetzt erzählen, dass Eisbaden wirklich fantastische Vorteile hat und Dein Leben wertvoll bereichern kann.

Eisschwimmen ist ein wichtiger Schlüssel für mehr mentale und körperliche Stärke. Kalt baden, ja selbst kalt duschen hilft Dir resistenter und auch motivierter zu werden. Meine Erfahrung beim Eisschwimmen samt Einsteiger-Anleitung zum kalt Baden und was eigentlich die Wissenschaft zum Thema sagt, das erfährst Du jetzt in diesem Artikel.

Transparenz: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Deinem Einkauf eine kleine Provision. Damit kannst Du meine Arbeit auf Tannenbär.de unterstützen. Für Dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Ist Eisbaden gesund?

„Zieh Dich warm an, sonst wirst du noch krank.“ So oder so ähnlich habe ich als Kind Sätze zu hören bekommen. Wir haben als Mensch gelernt, uns vor der Kälte zu schützen. Und in der Tat, als gewöhnliche Menschen wie Du und ich, werden wir rasant erfrieren, wenn wir nackt oder in Badehose bei Minusgraden länger herumlaufen. Doch dass Eisschwimmen gesund ist, das belegen auch mittlerweile immer mehr Studien zum Thema Eisbaden.

Seit nun 2 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Eisschwimmen und den Vorteilen von Eisbaden. Denn ich hatte in den Jahren davor, zunehmende Probleme mit starken Verspannungen, Migräne und einem schwächelnden Immunsystem.

Die positive Wirkung von Eisbaden im Winter
Im Januar am Walchensee in Bayern

Was sind die Vorteile vom Eisbaden?

  • Depression wird bekämpft und die allgemeine Stimmung wird gehoben
  • das Herz-Kreislaufsystem wird trainiert
  • Das Immunsystem wird gestärkt
  • es wird das schlechte weiße Fett in das gute braune umgewandelt
  • wirkt stimulierend auf die Mitochondrien
  • die Entzündungswerte im Körper werden gesenkt

Und es gibt noch weitere Vorteile, die bei jedem Einzelnen auftreten können. Bei mir wird etwa Migräne, sowie Verspannungen im Schulter und Nackenbereich gelindert. Zumindest ist seit dem regelmäßigen Eisschwimmen, eine Linderung zu spüren oder überhaupt keine Beschwerden mehr vorhanden. Mehr zu meinen Erfahrungen unter dem Punkt: Wie Eisbaden mir geholfen hat für mehr Lebensqualität.

Wenn Du Dir jetzt diese Vorteile durchliest, wirst Du wahrscheinlich denken, das klingt zu schön, um wahr zu sein. So ging es mir auch, als ich das Buch “Nie wieder krank“* vom Iceman Wim Hof und Koen de Jong gelesen habe. Übrigens, ein höchst interessantes Buch zum Thema Eisbaden, welches auch die wissenschaftliche Seite vom kalt baden beleuchtet. Denn es wird immer deutlicher, dass Kälte ein fantastisches Heilmittel gegen viele Wohlstandkrankheiten sind.

Wie unser Immunsystem und unsere Zufriedenheit vom kalt baden profitiert

Durch die extreme Kälte beim Eisschwimmen produziert unser Körper Endorphine und Serotonin, die das Wohlbefinden steigern. Neben Adrenalin, was ebenfalls erzeugt wird, kommt es zur Bildung von entzündungshemmenden Botenstoffen wie Kortikoide.

Auch die verbesserte Durchblutung nach dem Eisschwimmen löst ein angenehmes und erfüllendes Gefühl aus, sobald sich das dadurch erzeugte Wärmegefühl im ganzen Körper verbreitet. Wirklich ein fantastisches Gefühl, was in meinen Augen, ein großes Suchtpotenzial hat.

Die wissenschaftliche Seite vom Winterbaden ist unglaublich umfangreich. Wenn Dich das Thema interessiert, empfehle ich Dir das Buch “Nie wieder Krank“* von Wim Hof und Koen De Jong. Hier wird die WHM (Wim Hof Methode) wissenschaftlich dargelegt. Wichtig zu wissen ist, dass das ganze System nicht nur auf das reine Baden im kalten Wasser bezogen ist, sondern in der Gesamtheit von Meditation, Willenskraft, Atmung und Kältetraining.

Die Vorteile von Eisbaden
Baden im Winter in einem Fluss bei Minusgraden

Wie weißes böses Fett durch Kälte in gutes braunes umgewandelt wird

Wusstest Du, dass wir unterschiedliche Arten von Fetten in unserem Körper haben? Ich hatte das vor dem Lesen des Buches von Wim Hof noch nicht gewusst. Denn zwischen Fett und Fett gibt es Unterschiede. Aber was hat das mit dem Winterbaden zu tun? Also…

Es gibt das weiße Fett, welches als das schlechte gilt. Dieses findest Du, wie kann es auch anders sein, an Deinem Bauch, Oberschenkel und an den Hüften. Also, ganz klar, böses Fett, das wünscht sich niemand! Aber ganz so böse ist das weiße Fett auch wieder nicht. Denn das weiße Fett wird für die Wärmedämmung im Körper benötigt, sowie zum Speichern von Energie und als Polster der inneren Organe. Aber zu viel weißes Fett bringt mehr gesundheitliche Probleme, als es nützt.

Das braune Fett fördert laut neusten Studien die Gesundheit und fördert den Insulin- und Cholesterinwert positiv. Das weiße Fett begünstigt eher Krankheiten. Daher sollte ein gutes Verhältnis zwischen den beiden Fetten herrschen. Auf gesundheitsliebe.de gibt es einen tollen Artikel über das Thema.

Die große Quizfrage ist jetzt noch, wie verwandelst Du weißes Fett in braunes Wett um? Ganz einfach, durch Kältereize wie Eisbaden. Aber auch durch Bewegung und Sport kannst Du weißes Fett in braunes verwandeln.

Eisschwimmen bei Minusgraden im Winter. Anfänger Anleitung
Das Thermometer zeigt Minus 10 °C. Endlich hat die Eisbade-Saison begonnen.

Was ist beim Eisschwimmen zu beachten?

Du solltest auf keinen Fall zu lange ein Eisbad nehmen. Hier gilt nicht, dass Du Rekorde brichst, sondern dass Du Dich gut und entspannt fühlst! Es geht um Gesundheit und nicht um höher, schneller und weiter. Wenn Du nach Deinem ersten Eisschwimmen den restlichen Tag frierst und ein Kältegefühl verspürst, was nicht verschwindet, warst Du zu lange im Wasser. Auch Müdigkeit am Ende vom kalten Baden, ist ein Zeichen, dass Du zu lang im Wasser warst. Es reichen zu Beginn ein paar Sekunden.

Ob wohl ich länger im Wasser bleiben könnte, verweile ich bei 1 bis 4 °C Wassertemperatur nur zwischen 15 und 40 Sekunden im Wasser. Das ist die Zeit, die sich für mich am besten eignet.

Kann Eisbaden gefährlich werden? Ja, kann es, daher solltest Du folgende Punkte beachten!

  • Du solltest auf keinen Fall nach dem Sport oder der Sauna direkt ins Wasser springen. Gehe langsam hinein, um die Gefahr eines Schockes zu meiden.
  • Kenne das Gewässer! Vor allen in Flüssen kann es durch die Strömung gefährlich werden.
  • Bei einem zugefrorenen See solltest Du nähe Ufer ein Loch ins Eis schlagen. Sodass Du immer noch stehen kannst.

Wann sollte ich NICHT Eisbaden?

Auf diese Frage kann ich Dir natürlich keine exakte Antwort geben. Das kommt auf jeden einzelnen Fall an. Zudem bin ich kein Arzt und jeder Mensch funktioniert anders.

Du solltest für das Eisbaden keine Herzfehler haben oder andere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Wenn doch, kläre mit Deinem Arzt ab, ob kalt Baden für Dich sinnvoll ist oder nicht. Lieber einmal mehr nachgefragt wie zu wenig. Der Kälteschock könnte im schlimmsten Fall bei Dir zu größeren Problemen führen.

Eisbaden in einer traumhafen Winterlandschaft
Die beruhigende Winterlandschaft! Sie bringt mit ihrer Kälte, richtig angewendet, positive Effekte für Deine Gesundheit.

Tipps und Hilfen für Dein erstes Eisbaden

Starte das kalt baden im Herbst bei 9 bis 14 Grad Wassertemperatur. Bleib am Ball und versuche regelmäßig bei Wind und Wetter in Dein Gewässer zu gehen. Ganz automatisch kommst Du mit der Zeit so vom kalt baden zum Eisbaden.

Das erste Mal im Winter am See oder Fluss? Jetzt wird es ernst! Wichtig ist, dass Du Dich etwas aufwärmst. Trage warme Kleidung und bewege Dich vor dem Eisbad. Ein paar Liegestütze oder schnelles Gehen helfen auch schon, um Temperatur zu entwickeln. Ich gehe auch oft nach dem Joggen direkt Eisschwimmen.

Es ist ratsam, zu Beginn zu zweit zu sein. Die zweite Person vermittelt das Gefühl von Sicherheit und kann im Notfall die Rettungskette einleiten. Es ist wohl unwahrscheinlich, dass es zu einem Notfall kommt, aber es hilft dessen Anwesenheit mental zu Beginn.

Nimm ein oder zwei kleine Handtücher mit. Eins zum Draufstellen und eines zum Abtrocknen. Ich stelle mich immer auf meine Jacke, sodass ich nur ein kleines Outdoor-Handtuch benötige. So bleiben die Füße sauber und Du kannst schnell in Deine Socken und Schuhe schlüpfen.

Faszination Eisbaden und Eisschwimmen. Was ist beim kalt Baden zu beachten
Das Handtuch liegt rechts im Bild bereit. Ich gehe konzentriert ins Wasser, nach dem ich meine Atemübung gemacht habe.

Neoprenschuhe und Mütze sind nicht uncool beim Winterbaden!

Zum Beginn empfehle ich Neoprenschuhe und gegebenenfalls auch Neoprenhandschuhe. An Gewässern, wo ich mich nicht so gut auskenne, nutze ich Neoprenschuhe*, um mich vor Gefahren wie scharfkantigen Steinen, Glasscherben oder andere spitze Gegenstände, die im Wasser liegen, zu schützen. Neopren schützt Dich zudem vor zu starker Kälte und dem Kälteschmerz, wenn dieser für Dich zu unangenehm an den Gliedmaßen sein sollte. 5 mm sollte das Neopren für den Winter auf jeden Fall sein, wenn es auch vor dem Kälteschmerz schützen soll.

Auf dem Kopf trage ich immer eine Mütze. Das hält die Wärme besser im Körper. Nach einigen Erfahrungen ist ein komplettes Eintauchen natürlich möglich.

Bleib entspannt und konzentriert

Übe Dich in einer oder mehreren Atemtechniken, um Deine Atmung zu kontrollieren und zu beruhigen. Stelle Dich mental auf die Kälte ein und akzeptiere sie einfach. Zielstrebig ins Wasser laufen und sich über die Kälte freuen, hilft ungemein. Versuche ruhig zu atmen, wären Du eintauchst. Je hektischer alles abläuft, umso unangenehmer ist es. In den ersten Sekunden wird es kurz unangenehm, bis der Körper sich an die Kälte gewöhnt.

Nach einer kurzen Pause nach dem ersten Durchgang klappt der zweite Durchgang noch besser, denn der Körper ist jetzt darauf vorbereitet. Es reicht aber auch, wenn Du nur einen Durchgang machst.

Eisbaden im Januar. Die ersten Schritte als Beginner
Entspannt baden mit coolen Enten im Walchensee. Monat: Januar

Übung für zu Hause oder wenn Du kein Fluss oder See vor der Haustüre hast

Beginne mit Wechselduschen. Das heißt, erst kalt, dann warm. Der letzte Durchgang wird mit kaltem Wasser ausgeführt. Wenn das für Dich alles kein Problem ist, beginne mit einer reinen kalten Dusche von 20 bis 30 Sekunden. Arbeite Dich jetzt Tag für Tag voran, bis Du 1 bis 2 Minuten kalt duschen kannst. Noch effektiver ist das direkte kalte Duschen. Also nicht erst warm Duschen, sondern direkt kalt. Dabei ist der Effekt noch größer ist.

Hast Du öfter kalte Füße und Hände? Das kannst Du ebenfalls mit Kälte verbessern. Am Ende benötigst Du zu Hause keine Hausschuhe mehr. Probiere Folgendes: Immer wenn Du kalte Hände oder Füße hast, tauchst Du sie in ein Eisbad, kaltes Wasser oder in den Schnee. Anschließend sind sie besser durchblutet und eine wohltuende Wärme verbreitet sich. Das wiederholst Du immer wieder ein paar mal in den nächsten Tagen. Das klappt natürlich nicht alles von heute auf morgen, aber es ist trainierbar. Probiere es doch mal aus.

Wie Kälte, Meditation und Atmung mir geholfen hat

Eisschwimmen ist bei mir eine wichtige Routine in meinem Leben geworden. Die Jahre vor dem Beginn dieser Routine hatte ich oft Schmerzen an Rücken und Nacken mit unangenehmer Migräne, sobald es in Deutschland auf den November zuging. Ich schob das Problem auf die Kälte, um so witziger, dass ich die Schmerzen mit Kälte ein paar Jahre später milderte oder ganz verschwinden ließ.

Für mich war zum damaligen Zeitpunkt Kälte etwas Schlechtes. Daher flog ich im Winter oft in wärmere Regionen. Mittlerweile fliege ich nicht mehr im Winter weg, sondern bleibe in der Kälte oder suche sie sogar beim Wintercamping und Winterbiwaks. Seitdem ich mich mit Kälte und Eisbaden beschäftige, es einfach zulasse, Meditiere und Atemübungen mache, habe ich die Schmerzen gut unter Kontrolle. Auch das Immunsystem ist deutlich resistenter, was in der heutigen Zeit mehr als Goldwert ist. Manchmal, an einem schlechten Tag, zieht es trotzdem noch in den alten Problemzonen, aber das tut es auch im Sommer, wenn mich mal wieder unausgeglichen bin. Aber im Großen und Ganzen gab es fantastische Fortschritte mit verbesserter Lebensqualität durch die Kältetherapie. Und ja, ich glaube daran!

Gesünder und ein stärkeres Immunsystem durch Eisschwimmen

Meine Inspirationsquellen zum Thema Winterbaden

Als Inspirationsquelle kann ich folgende drei Bücher empfehlen:

  • Extrem gesund*: Wie uns eiskaltes Wasser und extreme Höhe gesünder und fitter denn je machen

  • Die Wim-Hof-Methode*: Sprenge deine Grenzen und aktiviere dein volles Potenzial. Mit der Kraft der Kälte, bewusster Atmung und mentaler Stärke gesünder, leistungsfähiger und glücklicher werden

Auf YouTube inspirieren mich zwei Kanäle über das Baden in der Kälte. Das ist der Kanal vom Niederländer Wim Hof und der Kanal von der Schwedin Jonna Jinton. Wobei der Kanal von Jonna Jinton nicht rein auf das Eisschwimmen bezogen ist, sondern das Thema meist nur in ihren Wintervideos in Schweden kurz inspirierend gezeigt wird.

Video im Winter: Inspiration von einem Morgen beim Eisschwimmen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


PIN MICH

Mehr Gesundheit durch Eisbaden. Mit Eisschwimmen gegen Depression

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top